So funktioniert das Schmerzmittel ausschleichen beim Hausarzt: Neue Leitlinien für die Entwöhnung von Opioid-Analgetika

Kelli Whitlock Burton

Interessenkonflikte

28. Juli 2023

Ein Expertengremium von Schmerzmedizinern hat die nach eigenen Angaben ersten internationalen Leitlinien für Allgemeinmediziner zur Entwöhnung von Opioid-Analgetika bei Erwachsenen veröffentlicht. Die Empfehlungen betonen das langsame Ausschleichen der Therapie sowie individuelle, auf jeden Patienten zugeschnittene Absetzpläne.

Die – gemeinsam von Allgemeinmedizinern, Schmerztherapeuten, Suchtmedizinern, Apothekern, Krankenpflegern, Konsumenten und Physiotherapeuten erarbeiteten – Leitlinien weisen darauf hin, dass das Absetzen von Opioiden nicht für jeden Patienten geeignet ist und ein abruptes Absetzen mit einem erhöhten Risiko einer Überdosierung verbunden sein kann.

 
International beobachten wir erhebliche Gesundheitsschäden durch Opioide, aber auch erhebliche Schäden durch die unaufgeforderte und abrupte Beendigung der Opioid-Einnahme. Dr. Aili V. Langford
 

„International beobachten wir erhebliche Gesundheitsschäden durch Opioide, aber auch erhebliche Schäden durch die unaufgeforderte und abrupte Beendigung der Opioid-Einnahme“, sagte die Hauptautorin Dr. Aili V. Langford, die die Studie als Doktorandin an der University of Sydney, Sydney, Australien, durchführte. „Es war klar, dass Handlungsempfehlungen zur Unterstützung eines sicheren und personenzentrierten Opioid-Ausstiegs erforderlich sind.“ Die Leitlinie wurde im Medical Journal of Australia veröffentlicht [1].

Der Plan zum Absetzen von Opioiden

Die Konsensleitlinien enthalten 11 Empfehlungen für das Absetzen von Opioiden bei erwachsenen Patienten, die mindestens ein Opioid gegen irgendeine Art von Schmerzen einnehmen. Zu den empfohlenen Maßnahmen gehören die Erstellung eines Absetzplans bereits bei der Erstverschreibung von Opioiden sowie das schrittweise und individuelle Ausschleichen von Opioiden mit regelmäßiger Überwachung und Überprüfung.

 
Opioide können bei der Schmerzbehandlung wirksam sein. Längerfristig kann jedoch das Risiko von Schäden den Nutzen überwiegen. Prof. Dr. Carl R. Schneider
 

Kliniker sollten bei Patienten, bei denen die Opioid-Therapie keine klinisch bedeutsame Verbesserung der Funktionsfähigkeit, der Lebensqualität oder der Schmerzen mit hohem Risiko bewirkt, ein Absetzen des Medikaments in Erwägung ziehen, so die Autoren. Patienten, bei denen ein hohes Risiko für Opioid-bedingte Schäden besteht, sind ebenfalls gute Kandidaten für ein Absetzen der Therapie.

Für Patienten mit schwerer Opioid-Konsumstörung (OUD) wird ein Absetzen der Opioid-Therapie nicht empfohlen. Bei diesen Patienten werden eine medikamentengestützte OUD-Behandlung und andere evidenzbasierte Interventionen befürwortet.

„Opioide können bei der Schmerzbehandlung wirksam sein“, sagte Mitautor Prof. Dr. Carl R. Schneider, außerordentlicher Professor für Pharmazie an der University of Sydney, Sydney, Australien, in einer Pressemitteilung. „Längerfristig kann jedoch das Risiko von Schäden den Nutzen überwiegen.“

Ein „globales Problem“

Prof. Dr. Orman Trent Hall, DO (Doctor of Osteopathy), Assistenzprofessor für Suchtmedizin in der Abteilung für Psychiatrie und Verhaltensmedizin am Wexner Medical Center der Ohio State University in Columbus, kommentierte die Leitlinien gegenüber Medscape: „Sie ähneln den Empfehlungen, die die US Centers for Disease Control and Prevention 2016 und 2022 veröffentlicht haben, bieten aber ergänzende Informationen, die hilfreich sein könnten.“

Seiner Meinung nach enthält die neue Leitlinie „explizitere Anweisungen für die Reduzierung der Dosis und das Entzugsmanagement, die für die Ärzte nützlich sein könnten. Die Opioid-Krise ist ein globales Problem; und auch wenn die einzelnen Länder möglicherweise lokale Lösungen benötigen, kann die neue internationale Leitlinie einen Rahmen für den Umgang mit diesem Problem bieten.“

Die Schwerpunktsetzung der Leitlinie auf die potenziellen Risiken eines Absetzens von Opioiden bei einigen Patienten sei ebenfalls von entscheidender Bedeutung, fügte Hall hinzu. Bei einigen Betroffenen, die ihre Opioid-Therapie auslaufen lassen, können sich die Schmerzen und der Funktionsverlust verschlimmern, was ihre Lebensqualität beeinträchtigt.

 
Es ist wichtig, dass die behandelnden Ärzte die Risiken der Verschreibung und des Absetzens von Opioiden sorgfältig abwägen und die Patienten in eine … gemeinsame Entscheidungsfindung einbeziehen. Prof. Dr. Orman Trent Hall
 

„Patienten können auch psychischen Schaden erleiden und ein erhöhtes Risiko für eine Opioid-Konsumstörung und einen Suizid nach dem Absetzen von Opioiden haben“, so Hall. „Daher ist es wichtig, dass die behandelnden Ärzte die Risiken der Verschreibung und des Absetzens von Opioiden sorgfältig abwägen und die Patienten in eine personenzentrierte Kommunikation und gemeinsame Entscheidungsfindung einbeziehen.“

Dieser Artikel ist erschienen auf Univadis.de . Er erschien im Original bei www.medscape.com und wurde von Dr. Petra Kittner übersetzt.
 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....