Wie Sie MFA mit Stellenanzeigen von Ihrer Praxis überzeugen. Tipps für griffige Formulierungen

Virchowbund

Interessenkonflikte

11. Januar 2023

In Zeiten des Fachkräftemangels haben MFA viele Optionen bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Arztpraxen stehen nicht nur untereinander in Konkurrenz, sondern auch mit Kliniken, Krankenkassen und anderen Arbeitgebern.

Umso wichtiger ist es daher, sich und die Praxis als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, rät der Verband der niedergelassenen Ärzte (Virchowbund). Die Stellenanzeige ist häufig der erste Eindruck, den Bewerber von einer Praxis bekommen – und der entscheidet.

Wie ist eine Stellenanzeige aufgebaut?

Eine Stellenanzeige gliedert sich in mehrere Abschnitte, meistens 5. Davon informieren 3 über Arbeitgeber und über die Stelle. Ein Abschnitt beschreibt das Profil der Kandidaten, der letzte Abschnitt widmet sich der Kontaktaufnahme und dem Bewerbungsprozess.

Virchowbund-Tipp: Starten Sie in jedem Abschnitt mit dem wichtigsten Punkt. Nennen Sie zuerst die zentrale Aufgabe und die entscheidende Anforderung. So können Bewerber auf den ersten Blick sehen, worauf es Ihnen am meisten ankommt.

Wird in der Praxis nach Tarif bezahlt, sollte auch das in der Stellenausschreibung stehen. Hier erfahren Sie mehr zum Tarifvertrag MFA und zu den Ärzte-Tarifverträgen.

Aus rechtlicher Sicht gibt es nur wenige Vorgaben zu Stellenanzeigen. Die wichtigste: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) darf nicht verletzt werden. Wer gegen das AGG verstößt, setzt sich dem Risiko aus, dass abgelehnte Bewerber klagen. Auf seiner Webseite erklärt der Verband, was das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz bedeutet.

Wie erzeugen Sie Interesse?

Für Arbeitgeber ist das Stellenangebot wie ein Aushängeschild. Der Virchowbund rät, sich in Bewerber hineinzuversetzen: Was möchten sie wissen? Was ist wichtig? Warum kann ausgerechnet Ihre Praxis attraktiv sein?

Konkrete Beispiele und Tipps, wie man sich als Arbeitgeber attraktiv beschreibt, gibt der Virchowbund auf seiner Themenseite „Stellenanzeigen“. Dort finden sich auch Tipps, wie Praxen die Reichweite ihrer Ausschreibung erhöhen können.

Wie formulieren Sie griffig?

Dynamisch, Teamplayer, Kommunikationsfähigkeit – das sind typische Wörter aus Stellenausschreibungen. Es mag effizient erscheinen, solche Schlagwörter in das Anforderungsprofil zu schreiben. Doch muss nicht ohnehin jeder „kommunikationsfähig“ sein? Hier zeigt sich allerdings auch das Problem: Wenn die Beschreibung scheinbar auf alle passt, ist sie zu beliebig.

Virchowbund-Tipp: Beschreiben Sie lieber genau, was Sie wünschen. Als Orientierung können Ihnen die Jobbeschreibungen für MFA bzw. Praxismanager auf der Virchowbund-Webseite dienen. Die zusätzliche Mühe zahlt sich aus, denn so vermitteln Sie ein schärferes Bild davon, wen Sie suchen und erhalten mehr und passgenauere Bewerbungen. Das ist sogar nachgewiesen.

Arbeitshilfen für Praxisinhaber

Auf seiner Webseite gibt der Virchowbund weitere Tipps und wichtige Informationen zur Stellenanzeige für Praxisinhaber. Der Verband bietet auch Checklisten zum Bewerbungsgespräch und zum Arbeitsvertrag. Mitglieder können außerdem juristisch geprüfte Muster-Arbeitsverträge herunterladen wie beispielsweise den „Arbeitsvertrag für MFA“ oder den „Arbeitsvertrag für Praxismanager“ Diese Vorlagen sind im Mitgliedsbeitrag enthalten, ebenso wie die Rechtsberatung für alle Fragen im Praxisalltag. Sehen Sie sich hier alle Vorteile für Mitglieder im Virchowbund an.

Der Beitrag ist im Original erschienen auf Coliquio.de.

 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....