Proteinimpfstoff Nuvaxovid bei SARS-CoV-2 weniger effektiv als die beiden mRNA-Vakzine

Dr. Nicola Siegmund-Schultze

Interessenkonflikte

19. August 2022

Der adjuvantierte Proteinimpfstoff Nuvaxovid der Firma Novavax induziert humorale und zelluläre Immunantworten gegen SARS-CoV-2, ist jedoch weniger effektiv als die mRNA-Vakzine von BioNTech und von Moderna. Es werden weniger spezifische Antikörper gebildet als nach Impfungen mit Comirnaty (BioNTech) oder mit Spikevax (Moderna) und fast keine T-Killerzellen, die als besonders wichtig gelten für den Schutz vor schweren COVID-19-Verläufen.

Zur Verbesserung der Antikörperfunktion bei Anwendung von Nuvaxovid sollten sich die Impflinge grundsätzlich boostern lassen, raten die Studienautoren [1]

Zulassungsstudien hatten Schutzeffekt von 90 Prozent ergeben

In Deutschland und vielen anderen Ländern gibt es Skepsis gegenüber mRNA- und vektorbasierten Impfstoffen, die gegen SARS-CoV-2 entwickelt wurden. Anders als bei „klassischen“ Totimpfstoffen wird bei mRNA- und vektorbasierten Impfstoffen virusspezifische Nukleinsäure in den menschlichen Körper eingebracht, der dann selbst die immunogenen Virusproteine produziert.

Für Menschen, die diesem Wirkprinzip wegen potenzieller, bislang nicht bekannter Nebenwirkungen misstrauen, kann der Proteinimpstoff Nuvaxovid eine Alternative sein. Er enthält Teile des Spikeproteins von SARS-CoV-2 plus ein Saponinextrakt als Wirkverstärker und ist seit Ende Februar in Deutschland verfügbar.

Zulassungsrelevante Studien hatten einen Schutzeffekt von circa 90% gegen SARS-CoV-2-Infektionen ergeben und ein gutes Sicherheitsprofil. Bislang aber gab es kaum detaillierte immunologische Untersuchungen unter Real-World-Bedingungen. Diese Lücke füllt eine Studie deutscher Forscher

An der aktuellen Studie nahmen 66 Probanden vom Unicampus Homburg a.d. Saar teil. Jeweils 22 Probanden erhielten Nuvaxovid, Comirnaty oder Spikevax. Die immunologischen Untersuchungen umfassten die quantitative und qualitative Charakterisierung der humoralen und zellulären Immunantworten auf die 3 Vakzine nach einer und mehreren Impfungen.

Nuvaxovid deutlich unterlegen

Die Forscher bilanzierten, dass nach lediglich einer Impfung mit Nuvaxovid die Immunantwort zu gering ist, um ausreichend gegen COVID-19 zu schützen. Nur bei Studienteilnehmern, die sich bereits vor der ersten Impfung mit dem Coronavirus infiziert hatten, induzierte eine Dosis Nuvaxovid einen ausreichenden Schutz.

Die virusspezifischen IgG-Titer waren nach der Gabe von Nuvaxovid signifikant geringer als nach der Gabe von Comirnaty oder Spikevax (p = 0,006). Mit Nuvaxovid wurden praktisch keine Spikeprotein-spezifischen CD8+ T-Killerzellen induziert, lediglich bei 3/22 Probanden (14%) erreichten diese überhaupt die Nachweisgrenze.

Fast alle mit Nuvaxovid geimpften Personen (82%) bildeten aber Spikeprotein-spezifische CD4+ T-Helferzellen aus, wenn auch in niedrigeren Titern als nach Impfung mit den beiden anderen Impfstoffen. Auch dieser Unterschied war signifikant (p < 0,0001).

Die mRNA-Impfstoffe aktivierten außerdem mehr multifunktionale Immunzellen, die IFNγ, TNFα und IL-2 koexprimierten, im Vergleich zu Nuvaxovid (p = 0,0007).

Bei allen Impfstoffen war die virusneutralisierende Aktivität der Antikörper gegen die Deltavariante am ausgeprägtesten, gefolgt von den Subvarianten BA.2 and BA.1. Durch Nuvaxovid wurden aber auch IgG-Antikörper gegen die Omikronvariante induziert.

In Bezug auf leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und leichtes Fieber konnten die Wissenschaftler keine Unterschiede des Proteinimpfstoffs zu den mRNA-Impfstoffen feststellen.

Booster empfehlenswert

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge wurden bisher circa 135.000 Nuvaxovid-Impfdosen verabreicht, etwa 60.000 Personen sind bereits zweifach geimpft. Bei circa 60 Millionen Grundimmunisierungen in Deutschland ist das nur ein Anteil von 0,1%.

Zur Verbesserung der Antikörperfunktion empfehlen die Studienautoren allen Personen mit einer zweifachen Novavax-Impfung, sich nach Ablauf von 6 Monaten mit einer 3. Impfung boostern zu lassen. Nuvaxovid wird von der STIKO für Erwachsene jeden Alters empfohlen, nicht aber für Schwangere.

Dieser Artikel ist im Original erschienen auf Coliquio.de.

 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....