Dehydratation endet bei Senioren sehr häufig in der Klinik mit einer Letalität bis zu 50% – aber rechtzeitige Diagnose schwierig 

Dr. Thomas Kron

Interessenkonflikte

15. Juli 2022

Die Hitzefront ist da. „Falls wirklich die Rekordwerte eintreten, die Meteorologen derzeit für die nächste Woche vorhersagen, werden wir mit einer hohen Zahl an hitzebedingten Krankenhausfällen rechnen müssen“, sagte Gerald Gaß dem  RedaktionsNetzwerk Deutschland . Er ist Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

„Es ist jedes Jahr dasselbe: Gerade während der heißen Tage werden alte Menschen notfallmäßig in ein Krankenhaus eingeliefert, weil sie mangels ausreichender Flüssigkeitszufuhr lebensbedrohlich dehydriert sind“, lautet eine häufige und berechtigte Klage. „Ein Blick in die Statistik zeigt, dass die Dehydratation weiterhin zu den 10 häufigsten Gründen für eine Krankenhauseinweisung bei alten Menschen zählt. Je nach Ausprägung ist sie mit einer Letalität von über 50% verknüpft“, betont auch Dr. Rolf Schaefer (Bergisch Gladbach) in der  Deutschen Medizinischen Wochenschrift.

Alte Menschen reagieren besonders empfindlich

Die Genese der Dehydrierung ist vielfältig. Aufgrund der geänderten Körperzusammensetzung haben bei alten Menschen kleinere Flüssigkeitsdefizite eine wesentlich größere Auswirkung als beim jungen Menschen. Menschen reagieren laut Schaefer umso empfindlicher auf einen Wasserverlust, je niedriger der BMI ist. Dies gelte umso mehr für alte Menschen, deren Wasseranteil, bedingt durch den im Alter erhöhten Fettanteil, nochmals geringer sei.

Schaefer: „Bereits ein leichter Wasserverlust von 1 bis 3% führt zu einer Steigerung des Durstgefühls sowie einer Verminderung der Speichel- und der Harnproduktion. Bei einem Verlust von 4 bis 6% reduzieren sich unter anderem die kognitiven Fähigkeiten um ca. 20%, und es treten Symptome wie Müdigkeit und Übelkeit auf. Ein langsamer Flüssigkeitsverlust von über 20 % ist tödlich, bei rascher Entwicklung ist bereits ein Verlust von 15% lebensbedrohlich.“

Trinkschwäche eine häufige Ursache

Außer großer Hitze ist eine Trinkschwäche eine häufige und bekannte Ursache dafür, dass gerade alte Menschen von lebensbedrohlicher Dehydrierung betroffen sind. So trinken laut Schaefer 27% der Über-85-Jährigen täglich weniger als 1.000 ml, bei den Über-65-Jährigen betrage der Anteil dagegen 14%. Zu bedenken sei zudem, dass rund 70% der alten Menschen mindestens ein Diuretikum anwenden. 

Gefördert wird die Trinkschwäche unter anderem durch Demenz-Erkrankungen und auch durch die Angst vor Inkontinenz oder vor nächtlichen Toilettengängen. Darüber hinaus nimmt das Durstgefühl im Alter ab, bedingt durch eine veränderte Sekretion von ADH (antidiuretisches Hormon) und ANP (atriales natriuretisches Peptid). Bildung und Ausschüttung von ADH könnten zudem von Sulfonylharnstoffen und Diuretika beeinflusst werden, außerdem von ischämischen Ereignissen, entzündlichen Veränderungen oder paraneoplastischen Vorgängen. Darüber hinaus könnten Medikamente eine Exsikkose provozieren, außer Diuretika auch ACE-Hemmer und Laxantien. 

Diagnose nicht immer einfach

Das Problem „Dehydrierung“ bei alten Menschen ist zwar bekannt, Doch einen Flüssigkeitsmangel rechtzeitig zu erkennen sei laut Schaefer gar nicht so leicht.

„Die Diagnose der milden bis mittelschweren Dehydratation, welche bereits u. a. mit einer Einschränkung der kognitiven Funktion und den daraus sich ableitenden Folgen verbunden ist, kann schwierig sein“, so der Experte. „Hier versagen alle klassischen Zeichen bzw. Symptome, die beispielsweise bei Kleinkindern die Dehydratation belegen. Unter anderem haben Laborveränderungen eine sehr geringe Aussagekraft. Die stehende Hautfalte auf dem Handrücken ist aufgrund des verminderten Kollagengehaltes der Haut beim alten Menschen ohne Aussage.“ 

Was im klinischen Alltag einen gewissen Hinweis liefere, sei die trockene Axilla (mit einer hohen Sensitivität, aber nur einer moderaten Spezifität sowie einer großen Abhängigkeit vom Feuchtigkeitsgrad).

Das Ziel der Flüssigkeitsaufnahme beim älteren Menschen ist dem Internisten zufolge leicht mit 30 ml/kg zu kalkulieren. Hierbei seien die Getränke und auch die in der Nahrung enthaltene Flüssigkeit zu berücksichtigen. Die orale, die enterale, die subkutane und die intravenöse Zufuhr seien dabei mengenmäßig gleich zu werten. Sie müssten, wenn die Flüssigkeitszufuhr über mehrere Wege parallel erfolge, addiert werden. Je nach Begleiterkrankung sei diese Empfehlung angepasst nach oben oder unten zu korrigieren.

Der Artikel ist im Original erschienen auf Univadis.de.

 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....