Schubförmig-remittierende Multiple Sklerose: Kennen Sie die wichtigsten Risikofaktoren und Therapien?

Kerstin Hellwig

Interessenkonflikte

23. Juni 2022

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine immunvermittelte Entzündungskrankheit, die myelinisierte Axone im zentralen Nervensystem angreift und im Laufe der Zeit oft erhebliche körperliche Behinderungen zur Folge hat. Charakteristisch für die MS sind die zeitlich voneinander getrennten Schübe und die unterschiedlichen Läsionsorte im ZNS, die sich meist durch ihre neurologische Symptomatik ankündigen. Diese Schübe oder Exazerbationen dauern länger als 24 Stunden an. Zwischen ihnen liegen Monate oder Jahre. Es werden zunehmend klinische Situationen erforscht, die mit einem höheren oder niedrigeren Rückfallrisiko in Verbindung stehen.

Von 4 Verläufen, die bei MS unterschieden werden, ist die schubförmig-remittierende MS (RRMS), die durch einen Zyklus von Schüben und Remissionen gekennzeichnet ist, mit 85% der Fälle am häufigsten.

Im Anfangsstadium weist die RRMS eine weitgehend entzündliche Pathologie auf, die sich mit der Zeit zu einer primär neurodegenerativen Erkrankung entwickelt. Die meisten Fälle von RRMS gehen nach etwa 15 Jahren in eine sekundär progrediente MS (SPMS) über, wobei der Krankheitsverlauf variabel ist. Im Allgemeinen besteht die Behandlung der MS aus einer immunmodulatorischen Therapie (IMT), um die zugrunde liegende Immunstörung zu bekämpfen, und aus Maßnahmen zur Linderung der Symptome.

Kennen Sie sich mit klinisch relevanten Faktoren für einen MS-Schub und mit seinem Management aus? Testen Sie Ihr Wissen mit diesem kurzen Quiz.

wird bearbeitet....