Omikron-Durchbruchsinfektion trainiert kaum Immun-Schutz; 4. Impfung ein Ladenhüter?; Absoluter Höchststand an Krankmeldungen

Michael van den Heuvel

Interessenkonflikte

28. März 2022

Im Medscape-Corona-Newsblog finden Sie regelmäßig die aktuellen Trends zu Neuinfektionen und Belegung von Intensivstationen sowie eine Auswahl von klinisch relevanten Kurzmeldungen zur Pandemie.

Corona-Newsblog, Update vom 28. März 2022

Das Robert Koch-Institut (RKI) berichtet von 67.501 Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden. Vor 1 Woche waren es 92.314 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt von 1.723,8 am Vortag auf 1.700,6 Fälle pro 100.000 Einwohner. Weitere 20 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Toten auf 128.457.

Die Bedeutung von BA.2 nimmt laut RKI-Wochenbericht vom 24. März weiter zu. Hier wurden Daten bis zur 11. Woche ausgewertet. In Stichproben ist die Zahl an positiven Nachweisen auf 72% angestiegen (Woche 10); in der Woche 9 waren es noch rund 64%.

Laut DIVI-Intensivregister waren am 26. März genau 2.334 COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, sprich 22 mehr als am Vortag. Momentan sind 967 Betten im Low-Care- und 2.009 im High-Care-Bereich frei. Hinzu kommen 476 freie ECMO-Behandlungsplätze.

  • Bundespressekonferenz: Nur 10% der Risikopatienten sind 4-mal geimpft

  • Positive Labortests auf neuem Höchstniveau

  • Extremer Anstieg von Krankmeldungen seit Omikron

  • Schlechte Immunreaktion nach Omikron-Impfdurchbrüchen

Bundespressekonferenz: Nur 10% der Risikopatienten ist 4-mal geimpft

Am Freitag erörterten Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD) und RKI-Präsident Prof. Dr. Lothar H. Wieler die aktuelle Lage.

Das neue Infektionsschutzgesetz mit seinen Lockerungen wirft bei den Ländern immer noch viele Fragen auf. „Von einem ‚Freedom Day‘ kann keine Rede sein – ganz im Gegenteil“, sagte Lauterbach. Von den Ländern forderte er, Maßnahmen jetzt umzusetzen. So lasse sich die Hot-Spot-Regelung auf ein ganzes Bundesland ausdehnen. Er würde auch begrüßen, „wenn Supermarktketten von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und bei der derzeit sehr hohen Infektionslage Masken zur Pflicht machen“.

Lauterbach appellierte an alle Ungeimpften, sich baldmöglichst impfen zu lassen. Ansonsten drohe ihnen – mit Verweis auf die hohen Inzidenzen – bald eine Infektion. Er plädierte für mehr Auffrischungsimpfungen. Derzeit seien weniger als 10% derjenigen, denen die Ständige Impfkommission die 2. Auffrischung empfehle, tatsächlich ein 4. Mal geimpft, sagte Lauterbach. „Wir müssen offensiver mit der vierten Impfung umgehen.“ Von der STIKO fordert er, Empfehlungen für die Viertimpfung zu überprüfen. Der Minister kann sich vorstellen, Menschen ab 60 Jahren mit Risikostatus anzusprechen.

Optimistisch äußerte sich Lauterbach zur geplanten allgemeinen Impfpflicht. Man wird eine Mehrheit im Bundestag erreichen; auch bei der Union gebe es viele Befürworter. „Daher glaube ich schon, dass wir zum Schluss … eine allgemeine Impfpflicht hinbekommen werden.“

Wieler ging ebenfalls auf hohe Inzidenzen und auf die Notwendigkeit, sich impfen zu lassen, ein. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei, im Gegenteil“, stellte der RKI-Chef klar. „Jede Woche sterben aktuell mehr als 1.000 Menschen im Zusammenhang mit einer Omikron-Infektion in unserem Land.“ Zuvor hatte Lauterbach spekuliert, er rechne angesichts der Dunkelziffer mit rund 300.000 Neuinfektionen pro Tag.

Mit dem Ende der Corona-Schutzmaßnahmen komme es besonders auf das Verhalten der Menschen an, vor allem in Zeiten von Omikron, ergänzte Wieler. Dazu gehöre auch die Impfung.

Positive Labortests auf neuem Höchstniveau

In der 11. Kalenderwoche melden 183 medizinische Labore eine Zunahme der PCR-Tests um 9%. Das berichtet der Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin. Damit stieg die Gesamtzahl der angeforderten PCR-Tests gegenüber der Vorwoche auf insgesamt 2.357.599 (KW 10: 2.169.679, KW 09: 1.757.935, KW 08: 1.885.655).

Zuletzt wurden 1.329.718 Tests positiv befundet (KW 10: 1.169.373, KW 09: 912.126, KW 08: 860.287), was einer erneut deutlichen Steigerung von 14% entspricht. Die ermittelte Positivrate stieg auf ein neues Allzeithoch von 56,4% (Vorwoche: 53,9%).

Extremer Anstieg von Krankmeldungen seit Omikron

Neue Zahlen zu COVID-19-Krankschreibungen vom BKK-Dachverband bestätigen dies. Für Februar gibt die Kasse mit 96,7 AU-Fällen bzw. 773,8 AU-Tagen pro 10.000 Beschäftigte den bisherigen Höchstwert seit Beginn der Pandemie. Verglichen mit Januar ist das bei AU-Fällen ein Anstieg von 98% und bei AU-Tagen ein Anstieg von 88%.

Besonders stark betroffen sind Angestellte in Heimen (125,2 AU-Fälle bzw. 1.135,3 AU-Tage je 10.000 Beschäftigte), im Gesundheitswesen (136,5 AU-Fälle bzw. 1.123,3 AU-Tage je 10.000 Beschäftigte), im Bereich Erziehung und Unterricht (133,9 AU-Fälle bzw. 1.095,3 AU-Tage je 10.000 Beschäftigte) sowie in der Automobilindustrie (130,5 AU-Fälle bzw. 1.023,1 AU-Tage je 10.000 Beschäftigte).

Schlechte Immunreaktion nach Omikron-Impfdurchbrüchen

Das Gerücht, Omikron würde als vermeintlich harmlose Variante von SARS-CoV-2 für eine gute Immunität sorgen, hält sich hartnäckig. Eine neue Studie relativiert so manche Meinung.  

Anhand von Tests mit virusähnlichen Partikeln (VLP) und Lebendviren haben Forscher in 259 Proben von 128 geimpften Personen die neutralisierende Immunität gegen Delta und Omikron untersucht.  

Nach einer Delta-Durchbruchsinfektion stiegen die Titer gegen den Wildtyp um das 57-Fache, verglichen mit nicht infizierten, geimpften Personen, und um das 3,1-Fache bei nicht Infizierten, nicht Geimpften. Nach einer Omikron-Durchbruchsinfektion stiegen sie in den genannten Gruppen nur um das 5,8-Fache bzw. nahmen um das 3,1-Fache ab.

Bei immunkompetenten, nicht geboosteten Patienten führten Delta-Durchbruchsinfektionen zu 10,8-fach höheren Titern gegen den Wildtyp im Vergleich zu Omikron.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Omikron-Durchbruchsinfektionen weniger immunogen sind als Delta-Infektionen und somit einen geringeren Schutz gegen Reinfektionen oder Infektionen durch zukünftige Varianten bieten“, so das Fazit der Autoren.

 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....