Cave thrombotische Komplikationen, einschließlich Hirninfarkt: Rote-Hand-Brief zu Anagrelid

Bettina Martini

Interessenkonflikte

23. März 2022

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat gemeinsam mit dem Hersteller einen Rote-Hand-Brief zu Anagrelidhydrochlorid (Xagrid, Takeda) veröffentlicht. Das Medikament wird zur Senkung erhöhter Plättchenzahlen bei Patienten mit essentieller Thrombozythämie eingesetzt.

Nach abruptem Absetzen von Anagrelid besteht ein erhöhtes Risiko für thrombotische Komplikationen, einschließlich Hirninfarkt. Dies hängt mit dem Wiederanstieg der Thrombozytenzahl zusammen, der in der Regel innerhalb von 4 Tagen nach Absetzen beginnt:

  • Ein abruptes Absetzen von Anagrelid muss vermieden werden.  

  • Bei Dosisunterbrechung oder Behandlungsabbruch muss die Thrombozytenzahl regelmäßig kontrolliert werden.

  • Patienten sind über Anzeichen und Symptome thrombotischer Komplikationen aufzuklären.

  • Gegebenenfalls sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Dieser Artikel ist im Original erschienen auf  Univadis.de .

 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....