Nach Hamsterkäufen: Experten geben Entwarnung für Deutschland – aber in anderen Regionen drohen Lebensmittel-Engpässe

Dr. Thomas Kron

Interessenkonflikte

16. März 2022

In der Ukraine ist die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln 3 Wochen nach Beginn des Krieges nicht mehr ausreichend gesichert. Das könnte Erinnerungen an den Holodomor (holod: Hunger, mor Mord) unter Josef Stalin wecken.

Der Krieg gefährdet jedoch nicht nur die Lebensmittel-Versorgung vor Ort. „Die russische Invasion der Ukraine wird immense Konsequenzen für Millionen von Ukrainern haben, für die Sicherheit in Europa, für die Energiemärkte, aber auch für die Agrarmärkte und die weltweite Ernährungssicherheit“, erklärt Prof. Dr. Stephan von Cramon-Taubadel, Professor für Agrarpolitik am Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung (Universität Göttingen), gegenüber dem Science Media Center Germany (SMC).

„Die Ukraine, Kasachstan und Russland machten in den letzten Jahren etwa 25% der globalen Getreideexporte (hauptsächlich Weizen und Mais) aus. Infolge der Invasion wird die ukrainische Getreideproduktion wahrscheinlich um mindestens 35 Millionen Tonnen im Vergleich zu 2021 fallen“, berichtet der Agrarwissenschaftler. Zusätzlich, so Stephan von Cramon-Taubadel, würden Schäden an der Infrastruktur, etwa an Häfen, den Export verringern. Die russische Produktion werde höchstwahrscheinlich nicht betroffen sein, aber logistische und finanzielle Restriktionen würden russische Getreideexporte verzögern, umleiten und möglicherweise auch reduzieren.

Die internationalen Getreidemärkte seien dem Wissenschaftler zufolge schon vor der Invasion unter Druck gewesen; die internationalen Getreidevorräte seien gering, „und der Welthunger in den letzten Jahren wieder gestiegen“. Daher seien Getreidepreise auch „gegenüber kleinen Angebotsschocks sehr empfindlich“, sagt von Cramon-Taubadel. Die Getreidepreise seien seit dem Beginn der Invasion um 50 Prozent auf historische Höchststände gestiegen.

Keine Bedrohung für Deutschland – fatale Folgen für Afrika und Südostasien

„Für die Ernährungssicherheit in einkommensstarken Ländern wie Deutschland stellen verringerte Getreideexporte aus der Region des Schwarzen Meeres keine Bedrohung dar“, betont der Wissenschaftler. Die Inflation werde bei Nahrungsmittelpreisen zwar zunehmen, weil Getreide als Grundnahrungsmittel und als Futtermittel für die Viehzucht wichtig sei. „Deutsche geben aber durchschnittlich nur 14 bis 15% ihres Einkommens für Essen und Trinken aus, sodass die meisten Haushalte damit zurechtkommen können“, so Stephan von Cramon-Taubadel. Außerdem könne die deutsche Regierung Bedürftige gezielt unterstützen. 

 
Für die Ernährungssicherheit in einkommensstarken Ländern wie Deutschland stellen verringerte Getreideexporte aus der Region des Schwarzen Meeres keine Bedrohung dar. Prof. Dr. Stephan von Cramon-Taubadel
 

In einkommensschwachen Ländern sei die Situation jedoch ganz anders. Die Inflation der Nahrungsmittelpreise treffe jene Haushalte sehr hart, die jetzt schon 50% ihres Einkommens oder mehr für Essen ausgäben. Als direkte Folge der russischen Invasion der Ukraine bedrohten zunehmende Getreideknappheit und hohe Preise die Ernährungssicherheit von Hunderten Millionen Menschen, besonders in Afrika und Südostasien.

Kommt es im Herbst zu stärkeren Engpässen? 

„Sprunghaft ansteigende Preise für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Mais sind vor allem für arme Menschen ein Problem und bedeuten mehr Hunger“, betont auch Prof. Dr. Matin Qaim, Professor für Agrarökonomie und Direktor am Zentrum für Entwicklungsforschung (Universität Bonn) gegenüber dem SMC. „Die Situation könnte sich in den kommenden Monaten weiter zuspitzen, weil die größten Mengen aus der Schwarzmeer-Region im Normalfall im Sommer und Herbst geerntet und exportiert werden. Sollten diese Mengen im laufenden Jahr komplett fehlen, könnte die Zahl der hungernden Menschen kurzfristig um über 100 Millionen ansteigen.“ 

 
Sprunghaft ansteigende Preise für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Mais sind vor allem für arme Menschen ein Problem und bedeuten mehr Hunger. Prof. Dr. Stephan von Cramon-Taubadel
 

„In Europa steigen die Preise für Lebensmittel ebenfalls, was arme Bevölkerungsschichten besonders trifft“, so Qaim weiter. Hier sollten seinen Angaben zufolge soziale Ausgleichsmechanismen für besonders Bedürftige greifen. Insgesamt sei Europa aber weniger stark auf Lebensmittelimporte aus Russland und der Ukraine angewiesen. „Von leeren Regalen in Europa ist also nicht auszugehen.“

Experten rechnen mit höheren Kosten

Auch Stefanie Sabet, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, glaubt laut einem Bericht in der Zeit, dass generell kein Anlass zur Sorge für leere Supermärkte bestehe. „Aufseiten der Produktion sehen wir allerdings erhebliche Kostensteigerungen", wird sie zitiert. „In der Ukraine ist der Warenfluss komplett zusammengebrochen“, sagt Sabet. 

Auch die steigenden Energiekosten und die steigenden Benzinpreise seien Grund für die Preissteigerungen von Lebensmitteln, erklärt Christian Böttcher, Leiter für Politik und Kommunikation des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels e. V. (BVLH). Dass jedoch die Regale in Deutschland tatsächlich von einer plötzlichen Leere befallen seien, sehe auch er nicht.

Der Beitrag ist im Original erschienen auf Univadis.de.

 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....