Pessimistisch ins neue Jahr: Wovor sich Ärzte fürchten und was sie sich für 2022 wünschen – die Ergebnisse einer Medscape-Umfrage

Claudia Gottschling, Michael van den Heuvel 

Interessenkonflikte

22. Dezember 2021

Die Pandemie, eine unendliche Geschichte?

Die meisten Befragten zweifeln daran, dass sich im neuen Jahr bei COVID-19 viel ändern wird (45%). Lediglich 23% rechnen mit einer Verbesserung, während 31% befürchten, dass sich die pandemische Lage weiter verschlechtert.

„Wegen der ständigen Mutationen werden wir mit weiteren Varianten zu tun haben“, schreibt ein Kardiologe. Das geschehe schneller als die Entwicklung neuer Impfstoffe. „Daher ist die parallele Entwicklung wirksamer Virostatika oder Imunmodulatoren entscheidend zur Überwindung der Pandemie in Hinblick auf die Senkung der Mortalität“, gibt er zu bedenken. Und ein Zahnarzt moniert den Zunehmenden „Werteverlust“ in der Gesellschaft, was sich speziell bei COVID-19 zeige.

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....