Arzt wirbt mit erfundenen Facharztbezeichnungen und Ferntherapie – Gericht entscheidet: Unzulässige Werbung

Virchowbund

Interessenkonflikte

10. November 2021

Ein Mediziner darf nicht mit erfundenen Facharztbezeichnungen werben. Das hat das Landgericht Koblenz am 20. Juli 2021 entschieden [1]. Außerdem wurde im vorliegenden Fall auf unzulässige Weise Werbung für eine Fernbehandlung betrieben.

Im Februar 2021 versandte ein Mediziner per E-Mail ein Informationsschreiben zur Beratung über Telefon und Video zu Raumfahrt- und Regulationsmedizin. Hierbei bewarb er diesbezügliche Ferndiagnostik und -therapie. Er bezeichnete sich zudem neben anderen Facharztrichtungen auch als Facharzt für „Akupunktur“, „Sexualmedizin“ und „Raumfahrtmedizin“.

Ein Verband forderte den Mediziner erfolglos auf, diese Werbung zu unterlassen, bekam aber vor Gericht Recht.

Das sagt das Gericht

Der Inhalt der E-Mail ist unlautere Werbung, da der Mediziner:

  • zum einen in unzulässiger Weise eine Fernbehandlung bewarb und

  • sich zum anderen als Facharzt für Fachgebiete bezeichnete, die keine anerkannten Facharztbezeichnungen darstellen.

Ausschließliche Fernbehandlung unzulässig

Werbung für eine sogenannte Fernbehandlung, die nicht auf eigenen Wahrnehmungen an dem zu behandelnden Menschen beruht, ist unzulässig – es sei denn, nach allgemein anerkannten fachlichen Standards ist ein persönlicher ärztlicher Kontakt mit dem zu behandelnden Menschen nicht erforderlich.

Eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien ist zwar im Einzelfall erlaubt, wenn dies ärztlich vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt insbesondere durch die Art und Weise der Befunderhebung, der Beratung, der Behandlung sowie der Dokumentation gewahrt wird und die Patientin bzw. der Patient auch über die Besonderheiten der ausschließlichen Beratung und Behandlung über Kommunikationsmedien aufgeklärt wird.

Dass der persönliche ärztliche Kontakt nicht erforderlich wäre, hatte der Mediziner dem Gericht aber nicht dargelegt.

Nur mit anerkannten Facharztbezeichnungen werben

Zudem war die Bezeichnung u.a. als Facharzt für „Akupunktur“, „Hypnose“, „Sexualmedizin“ und „Raumfahrtmedizin“ irreführend. Eine Facharztbezeichnung setzt den erfolgreichen Abschluss einer Weiterbildung in einer zugelassenen Weiterbildungsstätte sowie die Anerkennung durch die jeweils zuständige Bezirksärztekammer voraus. Ansonsten darf eine Facharztbezeichnung nicht geführt werden.

Die Gebiete, für die es eine anerkennungsfähige Facharztbezeichnung gibt, sind in der jeweiligen Weiterbildungsordnung näher bezeichnet. Weder „Akupunktur“ noch „Hypnose“, „Sexualmedizin“ und auch nicht die „Raumfahrtmedizin“ gehören zu diesen Gebieten.

Es ist unzulässig, mit einer Fachärztebezeichnung zu werben, die es nicht gibt. Denn diese Werbung kann dazu führen, dass zu behandelnde Personen nur deshalb diesen Arzt oder diese Ärztin wählen, weil sie wegen der angeblich besonderen Fachkunde in den genannten Fachgebieten die bestmögliche Behandlung erwarten, während sie einen anderen Arzt oder eine andere Ärztin ausgewählt hätten, wenn sie gewusst hätten, dass es diese Facharztbezeichnung nicht gibt.

So tappen Sie nicht in die Werbefalle

Mehr darüber, welche Form der Werbung zulässig ist und welche nicht, erläutert der Virchowbund auf seiner Internetseite unter dem Stichwort Praxismarketing und in der Praxisinfo. Mitglieder können eine persönliche Rechtsberatung in Anspruch nehmen.

Dieser Artikel ist im Original erschienen auf  Coliquio.de .
 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....