IMpower10-Studie: Adjuvantes Atezolizumab senkt Rezidivrisiko beim Lungenkarzinom

Dr. Susanne Heinzl

Interessenkonflikte

30. September 2021

Erstmals konnte mit einem Immuntherapeutikum als Adjuvans – Atezolizumab – bei Patienten mit einen nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium I bis III das Risiko für ein Rezidiv im Vergleich zu Best Supportive Care (BSC) gesenkt werden. Wie eine Interimsanalyse der randomisierten offenen Phase-3-Studie IMpower010 ergab, war dieser Effekt bei Tumoren mit einer PD-L1-Expression von mindestens 1% besonders ausgeprägt (Hazard Ratio [HR] 0,66).

Dies ergab eine exploratorische Analyse der Phase-3-Studie IMpower10, deren Ergebnisse Prof. Dr. Enriqueta Felip, Vall d’Hebron Institute of Oncology, Vall d’Hebron University Hospital, Barcelona, im Präsidentensymposium beim ESMO-Kongress 2021 vorgestellt hat [1]. Die Studie wurde parallel online in The Lancet publiziert [2].

Diskutant Prof. Dr. Benjamin Besse, Gustav Roussy, Paris, wies auf die fehlenden Daten zum Gesamtüberleben hin: „Wir müssen mehr heilen, nicht nur das Rezidiv verzögern.“ Der fehlende Nutzen von Atezolizumab bei Patienten mit einer PD-L1-Expression unter 1% bedeute, dass die optimale Patientengruppe für diese Therapie noch definiert werden müsse.

 
Wir müssen mehr heilen, nicht nur das Rezidiv verzögern. Prof. Dr. Benjamin Besse
 

In der Phase-3-Studie IMpower010 wurden 1.005 Patienten mit NSCLC im Stadium IB-IIIA nach kompletter Resektion und 1–4 Zyklen Platin-basierter Chemotherapie randomisiert mit Atezolizumab oder BSC behandelt. Primärer Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben (DFS), das zuerst bei Patienten der Stadium II bis IIIA und einer PD-L1-Expression ≥ 1% analysiert wurde.

Atezolizumab verlängert DFS bei PD-L1-exprimierenden Tumoren

Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 32,2 Monaten verbesserte Atezolizumab bei Patienten mit PD-L1-Expression ≥1% im Stadium II-IIIA das krankheitsfreie Überleben im Vergleich zu BSC (HR 0,66; p=0,0039) und bei allen randomisierten Patienten im Stadium II bis IIIA (HR 0,79; p=0,02). Die Signifikanzgrenze für die intention-to-treat (ITT)-Population (Stadium IB-IIIA) konnte bisher nicht erreicht werden.

Mit zunehmender PD-L1-Expression verbesserte sich das krankheitsfreie Überleben weiter. Bei einer PD-L1-Expression ≥50% lag die HR bei 0,43.

Bei der Lokalisation des Rezidivs gab es in Abhängigkeit von der PD-L1-Expression kein klares Muster.

Die Zeit bis zum lokoregionären und distanten Rezidiv war mit Atezolizumab im Vergleich zu BSC bei Patienten im Stadium II-IIIA und einer PD-L1-Expression ≥ 1% verlängert. Hier betrug die mediane Zeit bis zu einem Rezidiv 17,6 Monate mit Atezolizumab vs. 10,9 Monate unter BSC. Allerdings waren die Patientenzahlen in den einzelnen Gruppen sehr klein.
 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....