Erste Hilfe am Badesee: Es gibt immer mehr Nichtschwimmer – so retten Ärzte das Leben von Ertrinkenden

Dr. Tobias Warnecke 

Interessenkonflikte

5. August 2021

Quelle: Dreamstime

Weitere medizinische Versorgung

Im Rahmen der Rettungsdienstlichen Versorgung erfolgt unter Reanimation meist die endotracheale Intubation mit anschließender PEEP-Beatmung (positiv end-expiratory pressure). Bei spontanatmenden Patienten wird hochdosierter Sauerstoff verabreicht (Ziel-Sauerstoffsättigung 94-98%), ggf. auch im Rahmen einer nicht-invasiven CPAP-Beatmung (continuous positive airway pressure). Via Magensonde wird unter Reanimation der Magen entlastet.

Ein weiterer Fokus liegt im Wärmeerhalt und der Wiedererwärmung hypothermer Patienten und Patientinnen auf der Intensivstation.

Bei Lagerungsmaßnahmen kann es durch Umverteilung von kaltem Blut aus der Peripherie Richtung Herz, so genannter Afterdrop, zu einem (erneuten) Kreislaufstillstand kommen. Bei der Gabe von Medikamenten ist ein verzögerter Wirkeintritt bei Hypothermie zu beachten, wobei unter 30°C Körpertemperatur auf die Applikation von Medikamenten verzichtet werden sollte.

Wichtige Maßnahmen des Rettungsdienstes sind:

  • Fortführen der CPR nach ERC-Leitlinien (mindestens bis zum Erreichen einer Normothermie – „no one is dead until warm and dead“)

  • Gegebenenfalls Defibrillation

  • Endotracheale Intubation bzw. Applikation von Sauerstoff / ggf. CPAP-Therapie

  • Immobilisation der HWS bzw. des gesamten Patienten

  • In Ausnahmefällen (z.B. Hypothermie) erfolgt ein Transport bei fortgesetzter Reanimation, meist unter zu Hilfenahme Automatischer Externer Reanimationsgeräte

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....