Fall: Diese Patientin ist erst 51, hat aber bereits starke kognitive Einschränkungen und braucht Hilfe. Ihre Vermutung? 

Lisa C. Silbert, Deniz Erten-Lyons

Interessenkonflikte

19. Juli 2021

Körperliche und apparative Untersuchungen

Bei der körperlichen Untersuchung ist die Patientin wach und fieberfrei. Ihr Blutdruck beträgt 121/70 mmHg. Ihr Puls ist regelmäßig bei einer Frequenz von 70/min. Ihr BMI beträgt 20,6 kg/m2. Sie ist im Kontakt freundlich und zugewandt, berichtet flüssig und zusammenhängend, trägt aber keine Angaben zur Anamnese bei, außer es werden ihr ganz spezifische Fragen gestellt.

Die Befunde der allgemeinen und der neurologischen klinischen Untersuchung sind normal. Bei den Kognitionstests erreicht sie im Mini-Mental-Status-Test 24 von 30 möglichen Punkten, wobei ihr 4 Punkte bei der Orientierung, 1 Punkt bei der Erinnerung und 1 Punkt beim Zeichnen eines sich schneidenden Fünfecks fehlen [1]. Weitere detaillierte Tests mit dem Neurobehavioral Cognitive Status Examination ergaben mäßige Defizite bei der Orientierung, dem Gedächtnis und den visuell-räumlichen Fähigkeiten [2]. Sie hatte auch Schwierigkeiten beim Zeichnen von Uhren. Ihr Wert auf der geriatrischen Depressionsskala (GDS; Depressionstest nach Yesavage) lag bei 2 [3].

Das MRT des Gehirns mit und ohne Gadolinium zeigt eine generalisierte Atrophie, die ausgeprägter ist, als es für das Alter der Patientin zu erwarten war. Besonders auffällig ist die bilaterale Hippocampus-Atrophie bei minimalen Hyperintensitäten der weißen Substanz ohne Anreicherungen (Abb. 1).

Folgende Laborparameter waren normal: großes Blutbild, Stoffwechselparameter, paraneoplastische Autoantikörper, HIV-Test, Thyreoglobulin-Antikörper und Schilddrüsenperoxidase-Antikörper.

Eine Liquoruntersuchung ergab folgende Werte:

  • Leukozyten: 2/µl (normal (< 5/µl)

  • Erythrozyten: 0

  • Gesamteiweiß: 25 mg/dl (20-50 mg/dl bzw. 0,2-0,5 g/l)

  • Glucose: 55 mg/dl (normal 40-70 mg/dl bzw. 2,2-3,9 mmol/l)

Es wurden keine oligoklonalen Banden festgestellt, und die IgG-Werte waren ebenso wie die IgG-Syntheserate normal.

Der Beta-Amyloid-Spiegel (1-42) im Liquor betrug 360,1 pg/ml und der Wert für das Tau-Protein 898,1 pg/ml. Der Phospho-Tau-Protein-Wert (p-tau-) lag bei 117 pg/ml und der beta-Amyloid-Tau-Index bei 0,28.

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....