Fall: Höllische Schmerzen in der Schulter rauben diesem 50-Jährigen den Schlaf – woher kommt sein Leiden?

Olusegun John Oluwole

Interessenkonflikte

1. März 2021

Körperliche und apparative Untersuchungen

Bei der Untersuchung ist der Patient allseits orientiert, wirkt gut genährt und zeigt eine gesunde Hautfarbe. Die Körpertemperatur beträgt 37 °C (axillär). Er wirkt gut hydriert, Ödeme lassen sich nicht nachweisen. Die Atemfrequenz liegt bei 16/min. Das Atemgeräusch ist über allen Lungenfeldern vesikulär ohne Atemnebengeräusche. Sein Puls ist regelmäßig bei normaler Amplitude und einer Frequenz von 80/min.

Der in Rückenlage bestimmte Blutdruck misst 124/74 mmHg am rechten Arm. Die Pulsationen der Jugularvenen sind normal, der Herzspitzenstoß ist nicht verlagert. Die S1- und S2-Herzgeräusche sind normal mit einem apikalen S4-Herzton, jedoch ohne Herzgeräusche. Das Abdomen ist gefüllt und bewegt sich mit der Atmung. Bei der Palpation finden sich keine druckschmerzhaften Stellen und keine Organvergrößerungen. Die Darmgeräusche zeigen eine normale Aktivität an.

Bei der neurologischen Untersuchung ist sein Bewusstsein klar, seine Gedankengänge sind kohärent. Auf Fragen antwortet er angemessen, ohne dass sich Hinweise auf Gedächtnis- oder Sprachstörungen feststellen ließen. Es gibt keine Anzeichen für Meningismus. Die Pupillen sind rund, mittelweit und reagieren prompt auf Lichteinfall. Die Gesichtsfelder sind bei der Fingerperimetrie normal, die Papille ist klar erkennbar. Die Okulomotorik ist normal mit normalen Sakkaden und gleitenden Augenfolgebewegungen. Die weitere Hirnnervenprüfung bleibt ebenfalls in allen Bereichen unauffällig.

Der linke Arm zeigt bei der Prüfung der groben Kraft in der Schulterabduktion eine deutliche Schwäche von 2/5, bei Schulterflexion von 1/5 und bei Schulteraußenrotation von ebenfalls 1/5. Das Schulterzucken, die Flexion, Extension, Pronation und Supination im Ellenbogen sind vollständig erhalten. Ebenso die Palmarflexion und -extension sowie sämtliche Flexionen, Extensionen, Ab- und Adduktionen der Finger.

Man kann eine leichte Atrophie der Mm. supraspinatus und deltoideus links erkennen. Beim Nadelradtest ist die Sensibilität über dem linken Deltamuskel und am lateralen Unterarm abgeschwächt. Der Bizeps- und der Radiusperiostreflex (Supinatorreflex) sind abgeschwächt.

Am anderen Arm und an beiden Beinen ist die grobe Muskelkraft in allen Gruppen normal ausgeprägt, alle Reflexe sind normal, ebenso die Sensibilitätsprüfungen, mit Ausnahme einer leicht verminderten Empfindlichkeit bei der Nadelradprüfung in beiden Füßen mit strumpfförmigen Verteilungsmuster.

Bei den Provokationstests ist das Ergebnis des Phalen-Tests an beiden Handgelenken positiv, jedoch ohne positives Tinel-Zeichen an den üblichen Nervenengstellen der oberen und unteren Gliedmaßen. Der Plantarreflex führt beidseits zu einer nach unten gerichteten Reaktion.

In der HWS ist der Bewegungsausschlag passiv und aktiv in allen Richtungen normal. An den Dornfortsätzen oder den angrenzenden Facettengelenken besteht kein Druck- oder axialer Stauchungsschmerz. Die paraspinalen Halsmuskeln sind nicht übermäßig empfindlich. Das Gangbild ist frei, der Romberg-Test ist negativ.

Bei der Palpation des linken Schultergelenks lässt sich keine besondere Druckschmerzhaftigkeit feststellen. Die passive Schulterabduktion führt zu keiner Schmerzverschlimmerung und es gibt keine Hinweise auf einen Widerstand oder auf ein Impingement.

Alle Laborwerte waren normal: großes Blutbild, BSG, CRP, Elektrolyte, Nieren- und Leberwerte. Der Urin-Stick zeigt eine leichte Glukosurie (1+). Eine stichprobenartige Blutzuckerbestimmung ergab einen Wert von 185 mg/dl, während der HbA1c bei 8% lag.

Die Abbildungen 1 und 2 zeigen MRT-Aufnahmen der HWS.

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....