Quiz: Wenn Schmerzmittel den Darm lahmlegen – wie beugen Sie einer opioid-induzierten Obstipation (OCI) vor?

B.S. Anand

Interessenkonflikte

21. Januar 2021

Nach den Leitlinien der American Gastroenterological Association sollten Laxantien als Mittel der 1. Wahl in der Therapie der opioid-induzierten Obstipation zum Einsatz kommen.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin empfiehlt in ihrer Praxisleitlinie (2019) “Opioid-induzierte Obstipation” als ersten Schritt den Einsatz von konventionellen Laxantien wie Macrogol (Polyethylenglykol), Bis­acodyl, Natriumpicosulfat und Senna­präparate – obwohl es dafür nur eine “überschaubare Evidenz” gäbe.  

Lösliche und unlösliche Fasern wirken als Ballaststoffe. Allerdings verbessern Ballaststoffe die Beweglichkeit des Dickdarms nicht, weshalb sie bei der Behandlung einer opioid-induzierten Obstipation nur eine eingeschränkte Rolle spielen.

Trotz verbreiteter anderslautender Überzeugungen gibt es kaum Hinweise dafür, dass eine gewohnheitsmäßige Anwendung von stimulierenden Abführmitteln schädlich für den Dickdarm ist.

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....