Dexamethason bei COVID-19: Publikation zeigt, was es bringt – deutliche Mortalitätssenkung, aber nicht für alle

Michael van den Heuvel

Interessenkonflikte

20. Juli 2020

Die RECOVERY-Studie hat als größten COVID-19-Therapiestudie schon zu mancher Überraschung geführt. Sie ebnete den Weg zur Zulassung von Remdesivir, stoppte aber auch Lopinavir plus Ritonavir beziehungsweise Hydroxychloroquin. Und Mitte Juni berichtete die University of Oxford in einer Pressemeldung vom Nutzen des Glukokortikoids Dexamethason.

Jetzt hat die RECOVERY Collaborative Group dazu einen Zwischenbericht im NEJM veröffentlicht [1]. Erstautor ist Prof. Dr. Peter Horby von der University of Oxford. Die Forscher bestätigen, dass speziell Patienten mit Atemunterstützung von der Pharmakotherapie profitieren.

Patienten in der Risikogruppe profitieren

„In der RECOVERY-Studie wurde der Nutzen des Glukokortikoids Dexamethason für Patienten mit COVID-19, die zum Zeitpunkt der Randomisierung mechanisch beatmet wurden, klar gezeigt“, schreiben Dr. H. Clifford Lane und der US-Chefinfektiologe Dr. Anthony S. Fauci in einem begleitenden Editorial [2]. Beide forschen am National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Bethesda. Sie fassen zusammen: „Bei Patienten in der Dexamethason-Gruppe wurde eine 28-Tage-Mortalität von 29,3% angegeben, verglichen mit 41,4% in der Gruppe mit Standardversorgung. Im Gegensatz dazu wurde bei Patienten, die zum Zeitpunkt der Randomisierung keinen Sauerstoff benötigten, kein Nutzen für Dexamethason festgestellt.“

Beide Editorialisten relativieren, trotz dieser Therapie würden viel zu viele Menschen mit COVID-19 sterben. „Es liegt in der Verantwortung der globalen medizinischen Forschungsgemeinschaft, schnell Studien zu den vielversprechendsten Therapeutika und Impfstoffen gegen diese Krankheit zu konzipieren, durchzuführen und abzuschließen“, so ihre Forderung. Konkret nennen Lane und Fauci monoklonale Antikörper, selektive Immunsuppressiva und Vakzine.

Randomisierte, kontrollierte Studie mit mehr als 6.000 Teilnehmern

Zu den Details aus RECOVERY: Horby und Kollegen nahmen in ihre randomisierte, kontrollierte Studie 6.431 stationäre Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion und mit dem Krankheitsbild COVID-19 auf. Sie erhielten Dexamethason 6 mg einmal täglich oral bzw. intravenös oder die übliche medizinische Versorgung für bis zu 10 Tage. Als primären Endpunkt definierten Forscher die 28-Tage-Mortalität.

Insgesamt erhielten 2.104 Patienten Dexamethason, und 4.321 befanden sich in der Kontrollgruppe. 482 Patienten (22,9%) in der Dexamethason-Gruppe und 1.110 Patienten (25,7%) in der Pflegegruppe starben innerhalb von 28 Tagen nach der Randomisierung (altersbereinigtes Ratenverhältnis 0,83; 95%-Konfidenzintervall: 0,75-0,93), p < 0,001).

„Die Unterschiede zwischen beiden Gruppen in Bezug auf die Mortalität variierten erheblich je nach Grad der Atemunterstützung“, schreiben die Autoren. In der Dexamethason-Gruppe war die Inzidenz bei Patienten, die invasive mechanische Beatmung erhielten, niedriger als in der Kontrollgruppe (29,3% vs 41,4%; Ratenverhältnis 0,64; 95%-KI: 0,51-0,81). Unterschiede gab es auch bei Patienten, die nur Sauerstoff bekamen (23,3% vs 26,2%; Ratenverhältnis 0,82; 95%-KI: 0,72-0,94). Bei Patienten ohne respiratorische Unterstützung zeigte sich kein Benefit der Pharmakotherapie (17,8% vs 14,0%; Ratenverhältnis: 1,19; 95%-KI: 0,91-1,55).

Vorteile der RECOVERY-Studie

Lane und Fauci kommentieren im Editorial auch das Design. „Die RECOVERY-Studie verfolgt einen Ansatz für die klinische Forschung, den man vom Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen her kennt“, schreiben sie. Man rekrutiert eine große Zahl an Patienten, hat aber ein vergleichsweise überschaubares Studiendesign. Andere Studien nehmen weniger Patienten auf und weisen ein komplexeres Design auf.

 
Die RECOVERY-Studie verfolgt einen Ansatz für die klinische Forschung, den man vom Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen her kennt. Both Dr. H. Clifford Lane und Dr. Anthony S. Fauci
 

„Beide Ansätze haben Stärken und Schwächen“, so die Editorialisten. „Große einfache Studien sind besonders nützlich, um Fragen zu beantworten, beispielsweise, ob ein bereits zugelassenes Medikament oder ein Standardverfahren von Wert ist, während der letztere Ansatz eher für die Untersuchung neuartiger Wirkstoffe geeignet ist, deren Mechanismen der therapeutischen Wirkung möglicherweise unklar sind.“

Weitere Ergebnisse zu erwarten

Beide Editorialisten rechnen mit weiteren spannenden Resultaten aus RECOVERY. Forscher untersuchen momentan die Bedeutung von Dexamethason speziell bei Kindern sowie die generelle Relevanz von Azithromycin, Tocilizumab und Rekonvaleszenten-Plasma.

 
Der Schlüssel zum Erfolg der RECOVERY-Studie war das Tempo bei der Registrierung.  Both Dr. H. Clifford Lane und Dr. Anthony S. Fauci
 

„Der Schlüssel zum Erfolg der RECOVERY-Studie war das Tempo bei der Registrierung“, schreiben sie. „Die Möglichkeit, tausende an Patienten schnell in die Studie aufzunehmen, wurde im Vereinigten Königreich durch die Tatsache erleichtert, dass im Wesentlichen die gesamten Patientenpopulation des Landes zur Verfügung stand.“

 

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....