Quiz: Sommer, Sonne, Sonnenbrand – 5 erstaunliche Gesundheitsrisiken in den heißen Wochen

Richard H. Sinert, DO

Interessenkonflikte

5. Juli 2019

Der Tod durch Ertrinken ist nach wie vor ein häufiges Unfallgeschehen im Sommer. Jedes Jahr ertrinken weltweit etwa 372.000 Menschen. Es ist auch einer der Hauptgründe für Invalidität und Tod, insbesondere bei Kindern. Das Ertrinken erfolgt in der Regel lautlos und schnell. Das klassische Bild des hilflos um Luft ringenden und um sich schlagenden Opfers im Wasser entspricht nur selten der Wirklichkeit. Typischer ist das etwas unheimlich anmutende Szenario einer bewegungslosen Person, die eher im Wasser schwebt oder ruhig unter der Oberfläche verschwindet.

Schwimmen kann eine Herzarrhythmie auslösen und zum Tauchreflex und im Folgenden zum Ertrinken führen. Der Tauchreflex wird durch den Kontakt des Gesichts mit kaltem Wasser ausgelöst. Der Schwimmer hält in einem Reflex die Luft an und es kommt zu einer Bradykardie und einer ausgeprägten peripheren Vasokonstriktion. Die Anstrengung beim Schwimmen kann zusätzlich zu Synkopen prädisponieren.

Zur Überwachung des Herzzeitvolumens und der hämodynamischen Situation können ein Arterienkatheter und ein zentraler Venenkatheter nützlich sein. Pulmonalis-Katheter werden seltener eingesetzt, können aber bei Patienten mit instabilem kardiovaskulärem Status oder bei Patienten, die mehrere inotrope und vasoaktive Medikamente benötigen, sinnvoll sein.

Der Arzt sollte unbedingt herausfinden, ob das Beinahe-Ertrinken in warmem oder kaltem Wasser erfolgte. Bezugsgröße ist die Temperatur des Wassers, nicht die des Patienten. Die Aufrechterhaltung einer milden Hypothermie (Kerntemperatur von 32–34 °C) kann bei Patienten, die nach einem Beinahe-Ertrinken ins Koma fallen, für 12 bis 24 Stunden indiziert sein.

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....