Lyme-Borreliose: Das Wichtigste rund um Prävention, Diagnose und Therapie für die Aufklärung Ihrer Patienten

John O Meyerhoff, MD; Chief Editor: Herbert S Diamond, MD

Interessenkonflikte

25. Juli 2017

Patientenaufklärung

Ärzte sollten Eltern und Kinder, die in Endemiegebieten leben, über das Risiko der Lyme-Borreliose aufklären. Wissen und Bewusstsein sind die besten Mittel, Lyme-Borreliose zu verhindern. Die vorausschauende Begleitung sollte sich auf Präventionsmaßnahmen konzentrieren und Beratung nach Zeckenstichen darauf, nach Symptomen und Anzeichen der Lyme-Borreliose Ausschau zu halten. Persönliche Strategien zur Prävention von Lyme-Borreliose fallen unter 2 Kategorien: die Modifikation persönlicher Gewohnheiten (z. B. Meiden von Zecken/Zeckengebieten, Untersuchen von Kleidung und Haustieren, Gebrauch von Repellentien) und Prophylaxe.

Klären Sie Patienten in frühen Stadien der Lyme-Borreliose über Symptome auf, die sich später entwickeln können. Das Auftreten dieser Symptome erfordert erneute Untersuchungen und kann Therapieversagen oder eine falsche Diagnose anzeigen. Warnen Sie Patienten, die Doxycyclin einnehmen, dass dieses Antibiotikum schwere Photosensivität hervorrufen kann. Raten Sie Patienten, Sonnenschutzcreme mit einem Lichtschutzfaktor (sun protection factor, SPF) von mindestens 30 zu verwenden und breitkrempige Hüte zum weiteren Schutz zu tragen.

Patienten, die an Lyme-Borreliose erkrankt waren, sollten darauf hingewiesen werden, dass durch die Infektion induzierte Antikörper nicht schützend bei erneutem Kontakt mit Borrelia burgdorferi wirken; eine Episode von Erythema migrans überträgt nicht immer Immunität auf die nächste. Folglich bleiben Präventionsstrategien für diese Patienten wichtig.

Weitere Informationen sind bei der Deutschen Borreliose-Gesellschaft erhältlich.

Vermeidung

Beraten Sie Patienten zu Zecken und dazu, wie sie zu vermeiden sind. Terrassen, Gärten, Veranden und Grünflächen, die regelmäßig gemäht werden, sind unwahrscheinliche Plätze für Zecken. Ein möglicher Grund sind fehlende Verstecke für Mäuse vor Eulen und anderen Greifvögel, die Mäuse jagen. Darüber hinaus bieten diese Bereiche keine Feuchtigkeit, die Zecken brauchen. Die Umgebungen von Zierpflanzungen und Gärten sind gastlichere Orte für Mäuse und Zecken.

Die größten Vorkommen von Zecken finden sich in bewaldeten Gebieten. In der Mitte von Wanderwegen zu bleiben und Repellentien auf die Haut oder Kleidung aufzutragen hilft, den Kontakt mit Zecken zu vermeiden (Repellentien, siehe unten). Darüber hinaus empfiehlt es sich, langärmelige Hemden zu tragen und im Freien lange Hosen in Socken und lange Haare unter einen Hut zu stecken. Helle Kleidung verbessert die Chancen darauf, Zecken auf der Kleidung zu sehen, bevor sie zustechen.

Inspektion und Zeckenentfernung

Da Empfehlungen zur Vermeidung nicht immer praktisch sind, vor allem für Kinder und im Sommer, sollte täglich eine genaue Inspektion nach Zecken jedes Mal dann stattfinden, wenn man im Freien gewesen ist. Eltern von Kindern in Endemiegebieten müssen von Frühling bis Herbst wachsam sein bei der Zecken-Kontrolle – besonders bei den Zecken-Jungtieren (Nymphen) aufgrund ihrer geringeren Größe (etwa der eines Mohnkorns). Das Absuchen in Hautfalten, hinter den Ohren, im Nabel, an der Leiste, Achselhöhle, am Haaransatz, und auf der Kopfhaut muss zur Routine werden. Wenn eine Zecke gefunden wird, suchen Sie gründlich nach weiteren.

Im Bild unten sind ein Schema und Anweisungen zu sehen, wie eine Zecke entfernt werden sollte.


Um eine Zecke zu entfernen, verwenden Sie eine Pinzette oder Zange mit feiner Spitze und tragen Sie Handschuhe. Fassen Sie die Zecke so nah an der Hautoberfläche wie möglich, einschließlich der Mundwerkzeuge, und ziehen Sie nach oben mit stetigem, gleichmäßigen Zug. Verdrehen Sie die Zecke nicht oder reißen Sie nicht an ihr, weil dies dazu führen kann, dass die Mundwerkzeuge abreißen und in der Haut verbleiben; beachten Sie jedoch, dass die Mundwerkzeuge selbst nicht infektiös sind. Tragen Sie beim Entfernen Handschuhe, um eine mögliche Infektion zu vermeiden.

Während diese Anweisungen die optimale Methode zum Entfernen der Zecke darstellen, ist es noch wichtiger, sie unverzüglich zu entfernen. Das Entfernen sollte also nicht verzögert werden, weil eine Pinzette oder Handschuhe gerade nicht zur Verfügung stehen.

Ein häufiger Irrtum ist, dass es hilfreich ist, ein heißes Streichholz auf die Zecke zu drücken oder zu versuchen, sie mit Vaseline, Benzin, Nagellack oder anderen schädlichen Stoffen zu ersticken. Dies verlängert nur die Zeit der Exposition und kann dazu führen, die Zecke Erreger in den Körper ausstößt. Quetschen, zerdrücken oder durchstechen Sie den Körper der Zecke nicht, weil seine Flüssigkeiten (Speichel, Hämolymphe, Darminhalt) Erreger enthalten können.
Sobald die Zecke entfernt ist, waschen Sie die Stichstelle mit Wasser und Seife oder mit einem Antiseptikum, um etwaige kontaminierende Mikroorganismen zu entfernen. Zusätzlich sollte die Person, die die Zecke entfernt hat, ihre Hände gründlich waschen.

Die Risiko einer Infektion korreliert mit der Dauer des Zeckenstiches.[12] Eine Infektion ist viel weniger wahrscheinlich, aber nicht unmöglich, wenn eine Zecke weniger als 24 Stunden am Körper hing. Wie vollgesogen die Zecke ist (siehe nachfolgende Abbildung), kann als Indikator für die Dauer dienen, die die Zecke bereits am Körper hängt.


Normale und vollgesogene Zecken der Gattung Ixodes

Repellentien

Chemische Abwehrstoffe mit DEET (N,N-Diethyl-3-methylbenzamid) und Icaridin sind in zahlreichen frei verkäuflichen Hautpräparaten wie Sprays oder Lotionen erhältlich. Permethrin ist ein Akarizid, das an der Kleidung angewendet werden kann, und wird in Verbindung mit chemischen Repellentien verwendet.

Die Verwendung von Abwehrsprays gegen Zecken, auf die Kleidung oder direkt auf die Haut gesprüht, kann für Erwachsene geeignet sein. Bei Kindern sind die erhöhte Absorption und die daraus resultierende Toxizität bedenklich. Die American Academy of Pediatrics empfiehlt, bei Kindern keine Produkte mit mehr als 10% DEET anzuwenden. Der Hintergrund sind Fallberichte von Neurotoxizität bei Kindern, die hohen Konzentrationen ausgesetzt waren.[13] Um versehentlichen Kontakt mit den Schleimhäuten zu vermeiden, sollten Mittel, die DEET enthalten, auch nicht auf den Händen von Kindern angewendet werden.

Zeckensprays, die DEET oder Permethrin enthalten, finden in geeigneter Weise Anwendung, wenn die Exposition in einer endemischen Umgebung bevorsteht. DEET ist in Konzentrationen zwischen 5 und 100% als Sprays, Cremes, Gele, Lotionen, Lösungen, Erfrischungstücher und in anderen Formen erhältlich. In den meisten Fällen sind Produkte mit 10 bis 35% DEET ausreichend, um einen ausreichenden Schutz vor Zecken zu bieten.

Der Schutzgrad wächst mit der Konzentration von DEET. Das heißt, Produkte mit einer hohen DEET-Konzentration bieten eine lange Schutzdauer. Mizellen-Mikroemulsionen mit verzögerter Freisetzung von DEET (6,5% und 10%) können die Exposition gegenüber hohen Konzentrationen von DEET verringern, während die Wirkung relativ lange (2-4 Stunden) erhalten bleibt.

Andere Empfehlungen, die DEET-Exposition zu verringern, sind die folgenden: [13]

  • Verwenden Sie eine minimale Menge des Mittels, um die exponierte Haut und Kleidung zu bedecken

  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Schleimhäuten, offenen Wunden oder gereizter Haut

  • Waschen Sie behandelte Flächen sofort nach der Rückkehr aus dem Freien mit Wasser und Seife ab

Antibiotika-Prophylaxe

Im Allgemeinen ist es eine viel bessere Strategie, die Exposition zu vermeiden und Zecken sofort zu entfernen, als prophylaktisch Antibiotika einzusetzen. Auch in Endemiegebieten liegt das Risiko einer Übertragung durch einen Zeckenstich schätzungsweise nur bei 1-2%. Bei Patienten mit Zecken, die noch nicht gestochen oder sich noch nicht vollgesogen haben, wird keine prophylaktische Therapie empfohlen.

Tiere

Weil Haustiere auch von Zecken gestochen werden können und an Lyme-Borreliose erkranken können, sollten diese Zeckenhalsbänder tragen. Die Haut abzusuchen kann nach dem Spielen mit draußen lebenden Haustieren ebenfalls sinnvoll sein. Jede Zecke, die bei Haustieren gefunden wurde, sollte umgehend entfernt werden. Studien haben gezeigt, dass es hier keine klar bevorzugte Methode gibt, Zecken zu entfernen. Das Entfernen durch Festhalten des Zeckenkörpers erhöht die Übertragungsrate nicht.

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....