Meinung

Psychotherapie: Verbesserung der Lebensqualität bei Depression

Peter M. Yellowlees, MBBS, MD

Interessenkonflikte

3. April 2017

This feature requires the newest version of Flash. You can download it here.

 

Mein Name ist Dr. Peter Yellowlees, und ich heiße Sie willkommen bei Eine Minute Psychiatrie.

In verschiedenen Metaanalysen konnte bereits gezeigt werden, dass Psychotherapie die Ausprägung depressiver Symptome wirkungsvoll verringern kann. Allerdings war die Auswirkung auf die Lebensqualität bisher unklar. Jetzt hat ein Untersucherteam der Amsterdamer Universität 44 randomisierte klinische Studien, in denen die Psychotherapie bei depressiven Erwachsenen mit einer Kontrollgruppe verglichen wurde, einer Metaanalyse unterzogen, um die Effekte einer Psychotherapie bei Depression auf die Lebensqualität zu untersuchen. Dabei wurden ein leichter bis mittlerer Effekt auf die gesamte Lebensqualität, ein mittlerer Effekt auf die psychische Gesundheit sowie ein kleiner, aber statistisch signifikanter Effekt auf die körperliche Gesundheit nachgewiesen. Daraus folgerte man, dass die Psychotherapie bei Depression einen positiven Effekt auf die Lebensqualität der Betroffenen besitzt.

Warum ist diese Studie interessant? Sie ist vor allem interessant, weil die Lebensqualität für unsere Patienten ein äußerst wichtiger Faktor ist, wenn es um das Niveau einer funktionellen Beeinträchtigung geht. Und aus der Sicht des Patienten ist die Lebensqualität vielleicht noch wichtiger als viele andere der klassischen diagnostischen oder krankheitsspezifischen Messwerte auch z.B. der Depression, die typischerweise in der medizinischen Forschung verwendet werden. Kurz gesagt, die Lebensqualität spielt eine wichtige Rolle, und es ist gut, dass wir unseren Patienten jetzt sagen können, dass die psychotherapeutische Behandlung ihrer Depression wahrscheinlich auch ihre Lebensqualität erhöhen wird.

Ich bedanke mich für Ihr Interesse am heutigen Eine Minute Psychiatrie und wünsche noch einen schönen Tag.



REFERENZEN:

1. Kolovos S, Kleiboer A et al. Br J Psychiatry 2016 Aug 18. pii: bjp.bp.115.175059

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....