4 Fallgeschichten: Kennen Sie die besten Therapie-Maßnahmen bei Tinnitus?

Gordon H. Sun, MD, MS

Interessenkonflikte

22. Dezember 2016

Fall 1: Ein Klingeln in beiden Ohren

Der 45-jährige Programmierer stellte sich wegen eines seit 3 Jahren allmählich zunehmenden „Klingelns“ in beiden Ohren bei seinem Hausarzt vor. Der Tinnitus war konstant und beim Zubettgehen stärker. Er glaubte, dass sich auch sein Hörvermögen während dieses Zeitraumes langsam verschlechtert habe, doch war er sich dessen nicht sicher.

Fragen nach Ohrenschmerzen, Ausfluss aus den Ohren oder Schwindel verneinte er. Auch habe es in der Vorgeschichte kein Trauma und keine Operation an den Ohren gegeben. In der Freizeit und auch beruflich sei er keinem größeren Lärm ausgesetzt, und Infektionen der Ohren habe er auch nicht gehabt. Er nahm keine Medikamente ein, war Nichtraucher und trank keinen Alkohol.

Der Patient stand während der Untersuchung unter keinem akuten Stress und zeigte sich kooperativ. Sämtliche Vitalzeichen waren innerhalb normaler Parameter. Bei der Otoskopie waren die äußeren Gehörgänge frei und die Trommelfelle beidseits frei einsehbar bei normaler Beweglichkeit unter Luftinsufflation. Die Funktion der Gesichtsnerven war bei grober Prüfung unauffällig. Beim Weber-Versuch zeigte er eine Lateralisation nach links an, während der Rinne-Versuch beidseits positiv war. Die übrigen Untersuchungsbefunde an Kopf und Hals waren sämtlich negativ.

Der Patient gab an, dass der Tinnitus zunehmend störend sei, und wünschte sich weitergehende Untersuchungen.

Kommentar

3090D553-9492-4563-8681-AD288FA52ACE
Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.

wird bearbeitet....