Tumor im Magen-Darm-Trakt – aber welcher?

Oscar M. Crespin, MD | 24. Februar 2014

Autoren und Interessenkonflikte

Lagerung des Patienten

Die Lagerung erfolgt in Rücken- oder Steinschnittlage, mit entsprechender Unterpolsterung der aufliegenden, druckbelasteten Körperteile.  Unsere bevorzugte Lagerung ist die Steinschnittlage für eine optimale Ergonomie und einen optimalen Zugang zum Hiatus. Der Chirurg steht zwischen den Beinen des Patienten. Dieser wird in eine steile Trendelenburg-Lage gebracht, die dafür sorgt, dass der Magen und andere Organe den ösophagealen Hiatus freigeben.

Abdomineller Zugang und Platzierung der Ports

Der abdominelle Zugang erfolgt im linken oberen Quadranten direkt unterhalb des Rippenbogens. Es wird ein gemäß der standardisierten laparoskopischen Techniken ein Pneumoperitoneum erzeugt. Vier Ports (2 für den Chirurgen, einen für den Assistenten und einen für die Kamera) werden anschließend unter Sicht eingebracht. Die Leber wird retrahiert.

Mobilisierung des Magens und Identifikation des Tumors

Nach Durchtrennung des gastrohepatischen Ligaments gelang die direkte Identifikation des Tumors an der kleinen Magenkurvatur. Es erfolgte die Mobilisierung des Omentum minus von der kleinen Kurvatur, mit Durchtrennung der linken Arteria gastrica sinistra und venöser Äste.  Zusätzlich wurde die anteilige Mobilisierung des gastroösophagealen Übergangs und des umgebenden Fettpolsters durchgeführt, um den Nervus vagus und den Latarjet-Nerv vom Magen zu separieren und so zu schützen.

Enukleation des Tumors

Nachdem die den Tumor umgebende Serosa exponiert war, wurde die Serosa eröffnet und der Tumor schrittweise enukleiert. Für die Retraktion des Tumors wurden tief im Tumor verankerte Nähte (2-0) verwandt. Da es sich um einen zweilappigen Tumor handelte, musste die Eröffnung der Magenwand um 7 bis 8 cm erweitert werden.

Die Tumorentfernung erfolgte danach problemlos, ohne dass die Magenschleimhaut verletzt wurde. Beide Tumoranteile wurden mit Hilfe eines Bergesacks geborgen.

Der Verschluss der Muscularis  und Serosa erfolgte mittels Einzelknopfnähte (2-0).  Der hintere Bereich des ösophagealen Hiatus wurde mit demselben Fadenmaterial versorgt. Eine intraoperative flexible Endoskopie wies unter laparoskopischer Sichtkontrolle die Luftdichtigkeit des Magenverschlusses nach. Der Bergeschnitt wurde auf Höhe der Faszie mit einer 0-er Polysorb-Naht, die kutane Schicht mit einer 4-0 Biosyn-Naht verschlossen.

Video: Laparoskopische Chirurgie beim Leiomyom des Magens.

Referenzen

  1. Morgan BK, et al: Ann Surg. 1990;211:63-66.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1357895/
  2. Madan AK, et al: JSLS. 2004;8:77-80.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3015705/
  3. Tarcoveanu E, et al: JSLS. 2006;10:368-374.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10872521
  4. Miettinen M, et al: Am J Surg Pathol. 2000;24:211-222.
    http://ajcp.ascpjournals.org/content/supplements/117/Suppl_1/S49.full.pdf
  5. Schindler R, et al: Surg Gynecol Obstet. 1946;82:239-252.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21014133
  6. Shen EF, et al: Br J Surg. 2002;89:231-235.
    http://dx.doi.org/10.1046/j.1365-2168.2002.02002.x
  7. Buscarini E, et al: Gastrointest Endosc. 1999;49:184-191.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9925696
  8. Miettinen M, et al: Am J Surg Pathol. 2000;24:211-222.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10680889
  9. Lukaszczyk JJ, et al: J Laparoendosc Surg. 1992;2:331-334.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1489999
  10. Abdel Khalek M, et al: Minim Invasive Ther Allied Technol. 011;20:360-364.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21919811

Autoren und Interessenkonflikte

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 15. Januar 2014 auf Medscape.com präsentiert.

Autoren
Oscar M. Crespin, MD
Senior Research Fellow, Center for Videoendoscopic Surgery, University of Washington, Seattle, Washington

Es liegen keine Angaben zu Interessenskonflikten vor.

Ali Kagan Coskun, MD
Surgeon, University of Washington School of Medicine, Seattle, Washington

Es liegen keine Angaben zu Interessenskonflikten vor.

 
 

Brant K. Oelschlager, MD
Professor; Director, Center for Videoendoscopic Surgery; Director, Center for Esophageal and Gastric Surgery, Department of Surgery, University of Washington, Seattle

Interessenskonflikte: Brant K. Oelschlager war als Sprecher für EndoGastric Solutions tätig; und hat Forschungsgelder von Torax Medical EndoGastric Solutions und Cook Biotech erhalten.

 
 

Carlos A. Pellegrini, MD
Henry N. Harkins Professor and Chair, Department of Surgery, University of Washington School of Medicine, Seattle, Washington

Es liegen keine Angaben zu Interessenskonflikten vor.

Übersetzung
Dr. med. Christoph Eimer, Urologe

Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.