Tumor im Magen-Darm-Trakt – aber welcher?

Oscar M. Crespin, MD | 24. Februar 2014

Autoren und Interessenkonflikte

Stromatumore sind eine relativ seltene Tumorentität im Magen-Darm-Trakt (MDT). Am häufigsten werden sie im Magen angetroffen, wenngleich sie überall im MDT auftreten können. Der gastrointestinale, submuköse Tumor (auch als GIST bezeichnet) stellt den am häufigsten vorkommenden Stromatumor des Magens dar, wobei zahlreiche andere Tumorarten des Stromas oft als GIST missinterpretiert werden.

Das Leiomyom des Magens ist ein seltener Magentumor. Im Gegensatz zum GIST sind Leiomyome benigne und weisen keine Eigenschaften auf, die eine Metastasierung oder extramurales Wachstum begünstigen.

Weitere Arten von Stromatumoren beinhalten das Leiomyosarkom, das maligne Melanom, das Schwannom, maligne periphere Nervenscheidentumoren, die Fibromatose (Desmoid-Tumor), entzündliche myofibroblastische Tumore und metaplastische sarkomatoide Karzinome.

Während Mukosatumore mit endoskopischer Biopsie diagnostiziert werden können, ist dieses Verfahren zum Ausschluss eines Stromatumors nicht geeignet. Um die Dignität eines großen Stromatumors des Magen zu klären, bedarf es meist einer chirurgischen Resektion.

Kleine Raumforderungen des Stromas, die nicht mit Hilfe einer endoskopischen Biopsie erreicht werden können, können entweder chirurgisch reseziert oder im Rahmen eines Follow-Ups bildgebend nachgesorgt werden. Moderne Bildgebungsverfahren und die endoskopische Feinnadelbiopsie in Zusammenspiel mit der Immunhistochemie erlauben häufig eine bereits präoperative Diagnose, die wiederum die Optionen des operativen Vorgehens erhöht (1).

1 von 7

Referenzen

  1. Morgan BK, et al: Ann Surg. 1990;211:63-66.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1357895/
  2. Madan AK, et al: JSLS. 2004;8:77-80.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3015705/
  3. Tarcoveanu E, et al: JSLS. 2006;10:368-374.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10872521
  4. Miettinen M, et al: Am J Surg Pathol. 2000;24:211-222.
    http://ajcp.ascpjournals.org/content/supplements/117/Suppl_1/S49.full.pdf
  5. Schindler R, et al: Surg Gynecol Obstet. 1946;82:239-252.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21014133
  6. Shen EF, et al: Br J Surg. 2002;89:231-235.
    http://dx.doi.org/10.1046/j.1365-2168.2002.02002.x
  7. Buscarini E, et al: Gastrointest Endosc. 1999;49:184-191.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9925696
  8. Miettinen M, et al: Am J Surg Pathol. 2000;24:211-222.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10680889
  9. Lukaszczyk JJ, et al: J Laparoendosc Surg. 1992;2:331-334.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1489999
  10. Abdel Khalek M, et al: Minim Invasive Ther Allied Technol. 011;20:360-364.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21919811

Autoren und Interessenkonflikte

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 15. Januar 2014 auf Medscape.com präsentiert.

Autoren
Oscar M. Crespin, MD
Senior Research Fellow, Center for Videoendoscopic Surgery, University of Washington, Seattle, Washington

Es liegen keine Angaben zu Interessenskonflikten vor.

Ali Kagan Coskun, MD
Surgeon, University of Washington School of Medicine, Seattle, Washington

Es liegen keine Angaben zu Interessenskonflikten vor.

 
 

Brant K. Oelschlager, MD
Professor; Director, Center for Videoendoscopic Surgery; Director, Center for Esophageal and Gastric Surgery, Department of Surgery, University of Washington, Seattle

Interessenskonflikte: Brant K. Oelschlager war als Sprecher für EndoGastric Solutions tätig; und hat Forschungsgelder von Torax Medical EndoGastric Solutions und Cook Biotech erhalten.

 
 

Carlos A. Pellegrini, MD
Henry N. Harkins Professor and Chair, Department of Surgery, University of Washington School of Medicine, Seattle, Washington

Es liegen keine Angaben zu Interessenskonflikten vor.

Übersetzung
Dr. med. Christoph Eimer, Urologe

Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.