Die nervenschonende Chirurgie des Rektumkarzinoms und ihre Bedeutung für die Blasen- und Sexualfunktion

Dr. med. Aristotelis Touloumtzidis | 29. Juli 2013

Autoren und Interessenkonflikte

Im Folgenden sollen die nervenschonende operative Therapie und die Langzeitergebnisse aus der eigenen Klinik kurz skizziert werden.

Nach den üblichen Vorbereitungen erfolgen die Medianlaparotomie und die Inspektion des Abdomens. Hiernach wird das linke Hemikolon, durch Lösung der lateralen embryonalen Verwachsungen, bis hinauf zur linken Kolonflexur mobilisiert. Der linke Ureter wird an seiner Überkreuzungsstelle mit der Arteria iliaca communis sinistra aufgesucht und angeschlungen, um etwaige Verletzungen zu vermeiden.

Wir bevorzugen eine sogenannte Low-Tie- Ligatur, knapp distal des Abgangs der Arteria colica sinistra aus der A. mesenterica inferior. Auf Höhe des Promontoriums beginnt im Anschluss die Mobilisation des Rektums von dorsal zwischen der Waldeyer-Faszie und der Faszia propria recti.

Im weiteren Operationsverlauf erfolgt nun bis zur distalen Absetzung des Rektums der Schritt der totalen mesorektalen Exzision unter Verwendung des Wasserstrahldissektors [Abbildung 2]. Es wird keine Schere und auch nicht die Hand zu Mobilisation des Rektums in den Faszienspalträumen verwendet.

Abbildung 2:

Nach Aufsuchen der Dissektionsebene wird in kleinen Schritten unter Sicht präpariert, um nicht akzidentell das Mesorektum einzureißen oder die hypogastrischen Nervenbahnen zu beschädigen. Nach und nach wird so das Rektum entlang der endopelvinen Faszie mit dem  Wasserstrahldissektor frei präpariert [Abbildung 3], die Nerven und Gefäße werden durch den Wasserstrahl geschont, welcher lediglich das lockere Bindegewebe „herausspült“. Die dabei verbleibende stärkeren Bindegewebsstruktur, Lymph- und Blutgefäße können selektiv mittels Clips versorgt und im Anschluss durchtrennt werden [Abbildung 4]. Bewusst wird in diesem Bereich keine Koagulation durchgeführt.

Abbildung 3:

Abbildung 4:

Die Präparation gestaltet sich im Bereich von 2 bis 10 Uhr unproblematisch, da sich hier zwischen der Fascia pelvis visceralis und parietalis lediglich ein durch lockeres Bindegewebe aufgebauter Raum befindet. Aus diesem Grunde wird hier das Rektum zunächst dorsal komplett bis zum Beckenboden und von hier aus nach lateral mobilisiert. Die Nn. hypogastricii liegen zwar in diesem Spaltraum, sind aber noch von einer feinen Bindegewebsschicht bedeckt.

Nach Abschluss der dorsolateralen Mobilisation ist das Rektum, entsprechend seiner Embryonalentwicklung, anterolateral im Bereich zwischen 10 und 2 Uhr, über die Paraproktien an den urogenitalen Nachbarorganen verankert. Gerade in diesem Bereich erweist sich der Wasserstrahldissektor als ideales Instrument. Einerseits separiert der Wasserstrahl die Rektumvorderwand mit dem Mesorektum von den urogenitalen Strukturen, andererseits können die feinen Nervenäste und Gefäße der Rektumvorderwand zur Darstellung gebracht und dann selektiv geclipt und durchtrennt werden [Abbildung 5].

Abbildung 5:

Unter Zug des Präparates nach kraniodorsal erfolgt die weitere Präperation ventral zwischen Denovillierscher Faszie und den Samenbläschen beim Mann. Besonders Acht zu geben ist hierbei im Bereich der lateralen Begrenzung der Denovillierschen Faszie, weil hier der Plexus hypogastricus inferior in das neurovasculäre Bündel nach Walsh zusammenläuft [15] und dann nach mediocaudal entlang der Prostata weiterzieht. Bei der Frau ist das Mesorektum ventral häufig sehr dünn, sodass oft ein unmittelbarer Kontakt zur Vaginalhinterwand besteht. 
Auch in diesen Arealen kann die Wasserstrahldissektion ihre Stärken ausspielen und gewährleistet eine Schonung des Plexus hypogastricus und des seitlich der Prostata verlaufenden Gefäß-Nervenbündels nach Walsh, indem es die exakte Schicht präparieren kann und die Nerven nicht verletzt werden. Nach vollständiger Mobilisierung des Rektums erfolgt das Absetzen mit einem Stapler [Abbildung 6].

Abbildung 6:

Im Anschluss erfolgt die spannungsfreie Reanastomosierung im Sinne eine Seit-zu-End-Anastomose. Alternativ kann hier auch ein J-Pouch oder ein Transverse Coloplasty Pouch als Reservoir angelegt werden. Nach Vorlage einer Tabaksbeutelnaht im Bereich der Taenia libera circa 4-6 cm vom proximalen Kolonende wird ein 31- oder 33-mm-EEA- Kopf eingeknotet [Abbildung 7].

Abbildung 7:

Anschließend wird der Staplerapparat nach digitaler Sphinkterdehnung von anal eingeführt, unter Sicht platziert und der Perforationsdorn ausgefahren [Abbildung 8]. Die Dornspitze perforiert den Rektumstumpf direkt hinter der queren Staplerreihe, ohne die Naht aufzureißen.

Abbildung 8:

Nach Konnektion des EEA-Kopfes mit dem Stapler wird dieser an den Stapler herangeführt [Abbildung 9], die beiden Darmenden werden aneinander gepresst und die Klammernaht ausgelöst. Es erfolgt die Anastomosenkontrolle und ggf. eine Drainageneinlage.

Abbildung 9:

Zum Abschluss der Operation erfolgen die Anlage eines protektiven Ileostomas im rechten Unterbauch und der Bauchwandverschluss [Abbildung 10 und 11]. Sollte aufgrund der Lage des Tumors eine abdominoperineale Rektumexstirpation notwendig werden, so erfolgen anstelle der Ileostomaanlage die perineale Resektion mit anschließendem Beckenbodenverschluss und die Anlage eines endständigen Kolostomas.

Abbildung 10:

Abbildung 11:

Referenzen

  1. Sauer R et al. Preoperative versus postoperative chemoradiotherapy for rectal cancer. N Engl J Med 2004; 351 (17): 1731–1740
  2. Bujko K et al. Sphincter preservation following preoperative radiotherapy for rectal cancer: report of a randomised trial comparing short-term radiotherapy vs. conventionally fractionated radiochemotherapy. Radiother Oncol 2004; 72 (1): 15–24
  3. Sebag-Montefiore D, Stephens RJ, Steele R, Monson J, Grieve R, Khanna S, Quirke P, Couture J, de Metz C, Myint AS, Bessell E, Griffiths G, Thompson LC, Parmar M. Preoperative radiotherapy versus selective postoperative chemoradiotherapy in patients with rectal cancer (MRC CR07 and NCIC-CTG C016): a multicentre, randomised trial. Lancet. 2009 Mar 7;373(9666):811-20
  4. Marr R, Birbeck K, Garvican J, Macklin CP, Tiffin NJ, Parsons WJ, Dixon MF, Mapstone NP, Sebag-Montefiore D, Scott N, Johnston D, Sagar P, Finan P, Quirke P.The modern abdominoperineal excision: the next challenge after total mesorectal excision. Ann Surg. 2005 Jul;242(1):74-82
  5. Heald RJ, Moran BJ, Ryall RD, Sexton R, MacFarlane JK. Rectal cancer: the Basingstoke experience of total mesorectal excision, 1978-1997. Arch Surg. 1998 Aug;133(8):894-9.
  6. Poon JT, Law WL. Laparoscopic resection for rectal cancer: a review. Ann Surg Oncol 2009 Nov;16(11):3038–47.
  7. Lange MM, Maas CP, Marijnen CA, Wiggers T, Rutten HJ, Kranenbarg EK, van de Velde CJ; Cooperative Clinical Investigators of the Dutch Total Mesorectal Excision Trial. Urinary dysfunction after rectal cancer treatment is mainly caused by surgery. Br J Surg. 2008 Aug;95(8):1020-8.
  8. Kneist W, Junginger T. Male urogenital function after confirmed nerve-sparing total mesorectal excision with dissection in front of Denonvilliers' fascia. World J Surg. 2007 Jun;31(6):1321-8.
  9. Jayne DG, Brown JM, Thorpe H, Walker J, Quirke P, Guillou PJ. Bladder and sexual function following resection for rectal cancer in a randomized clinical trial of laparoscopic versus open technique. Br J Surg. 2005 Sep;92(9):1124-32.
  10. Hoerske C, Weber K, Goehl J, et al. Hohenberger W, Merkel S. Long-term outcomes and quality of life after rectal carcinoma surgery. Br J Surg 2010 Jun 1;97(8):1295–1303.
  11. Jayne DG, Thorpe HC, Copeland J, Quirke P, Brown JM, Guillou PJ. Five-year follow-up of the Medical Research Council CLASICC trial of laparoscopically assisted versus open surgery for colorectal cancer. Br J Surg. 2010 Nov;97(11):1638-45. doi: 10.1002/bjs.7160.
  12. Govekar HR, Robinson TN, Stiegmann GV, McGreevy FT. Residual heat of laparoscopic energy devices: how long must the surgeon wait to touch additional tissue? Surg Endosc. 2011 Nov;25(11):3499-502. doi: 10.1007/s00464-011-1742-x
  13. Sutton PA, Awad S, Perkins AC, Lobo DN. Comparison of lateral thermal spread using monopolar and bipolar diathermy, the Harmonic Scalpel and the Ligasure. Br J Surg. 2010 Mar;97(3):428-33. doi: 10.1002/bjs.6901.
  14. Köckerling F, Yildirim C, Rose J, Scheidbach H, Geers P. Total mesorectal excision with the water-jet-dissection. Technique and results. Tech Coloproctol. 2004 Nov;8 Suppl 1:s217-25.
  15. Heald RJ, Maurer CP. Totale mesorektale Exzision beim Rektumkarzinom: Prinzip und Technik. In: Büchler MW, Heald RJ, Maurer CA, Ulrich B: Rektumkarzinom: Das Konzept der Totalen Mesorektalen Exzision. Basel, Karger, 1998, pp 82-103
  16. Touloumtzidis A, Kühn P, Goretzki PE, Lammers BJ. Water-jet dissection in rectal cancer surgery: surgical and oncological outcomes. Surg Technol Int. 2010 Oct;20:115-23.
  17. Asoglu O, Matlim T, Karanlik H, Atar M, Muslumanoglu M, Kapran Y, Igci A, Ozmen V, Kecer M, Parlak M. Impact of laparoscopic surgery on bladder and sexual function after total mesorectal excision for rectal cancer. Surg Endosc. 2009 Feb;23(2):296-303.
  18. Lange MM, Maas CP, Marijnen CA, Wiggers T, Rutten HJ, Kranenbarg EK, van de Velde CJ; Cooperative Clinical Investigators of the Dutch Total Mesorectal Excision Trial. Urinary dysfunction after rectal cancer treatment is mainly caused by surgery. Br J Surg. 2008 Aug;95(8):1020-8.
  19. Hendren SK, O'Connor BI, Liu M, Asano T, Cohen Z, Swallow CJ, Macrae HM, Gryfe R, McLeod RS. Prevalence of male and female sexual dysfunction is high following surgery for rectal cancer. Ann Surg. 2005 Aug;242(2):212-23.
  20. Loos M, Quentmeier P, Schuster T, Nitsche U, Gertler R, Keerl A, Kocher T, Friess H, Rosenberg R. Effect of Preoperative Radio(chemo)therapy on Long-term Functional Outcome in Rectal Cancer Patients: A Systematic Review and Meta-analysis. Ann Surg Oncol. 2013 Jun;20(6):1816-28. doi: 10.1245/s10434-012-2827-z.
  21. Touloumtzidis A, Kühn P, Hilgers N, Goretzki PE, Lammers BJ. Urogenitale Funktion nach wasserstrahlgestützter totaler mesorektaler Exzision bei Rektumkarzinomen im mittleren und unteren Drittel. Abstract 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011

Autoren und Interessenkonflikte

Autor
Dr. med. Aristotelis Touloumtzidis
Facharzt für Allgemeine Chirurgie
Städtische Kliniken Neuss, Lukaskrankenhaus GmbH

Interessenkonflikte : keine

Wir bitten darum, Diskussionen höflich und sachlich zu halten. Beiträge werden vor der Veröffentlichung nicht überprüft, jedoch werden Kommentare, die unsere Community-Regeln verletzen, gelöscht.